Hier finden Sie uns

  • Kirchstr. 11
  • 71159 Mötzingen

 

Unsere Öffnungszeiten

  • Mo                      09:00 - 11:00 h
  • Di                       17:00 - 18:30 h
  • Do                      09:00 - 11:00 h

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

  • 07452 8869097

 

oder nutzen Sie unser

 

QR-Code scannen

Bürger Netzwerk Mötzingen e.V.
Bürger Netzwerk Mötzingen e.V.

Unsere Brezel

 

Unsere sagenumwobene Brezel zählt seit Jahrhunderten wohl zu den beliebtesten Backwaren Deutschlands.

 

Nicht umsonst ziert sie den Ehrenplatz in der Mitte des Wappens der Bäckerinnung.

 

Dass sie lecker schmeckt, darin sind wir uns einig. Nur wie die Brezel zur Brezel wurde, weiß niemand so genau. Dementsprechend viele Geschichten werden über die Erfindung dieses geschlungenen Gebäcks erzählt.

 

Margot Wörn aus Nufringen hat sich die Brezel zum Thema gemacht und wird einige Geschichten über die Brezeln, die vielen Möglichkeiten, Variationen, sowie über ihre Entstehung berichten.

 

Zu diesem interessanten Stubengang am 02. Juni 2016, um 14.00 Uhr im „Ev. Gemeindehaus“ ladet Sie das Bürger Netzwerk Mötzingen e.V. ganz herzlich ein!

 

Lebensabend:

Welche Versicherungen sind sinnvoll?

 

Schon in jungen Jahren sind Versicherungen eine knifflige Sache. Doch im Alter wird die Frage nach der richtigen Versicherung noch wichtiger. Um Ihren Lebensabend gut abgesichert verbringen zu können, sollten Sie die folgenden Versicherungen auf jeden Fall haben, während Sie überflüssige Policen beruhigt kündigen können.

 

  • Die richtige Versicherung für den Lebensabend

Oftmals verschwendet man Geld für Policen, die man eigentlich nicht benötigt. Auch im Alter sollten Sie darauf achten, dass Ihre Versicherung für Ihre Lebensumstände angemessen ist. „Eine Berufsunfähig-keitsversicherung braucht man dann nicht mehr. Auch die Risikolebensversicherung ist meist verzichtbar“, sagt Finanz- und Versicherungsexperte Sascha Straub von der Verbraucherzentrale Bayern gegenüber dem Verbraucherportal „senioren-ratgeber.de“.

 

Andere Policen sollten hingegen nie gekündigt werden, so etwa die private Haftpflichtversicherung. Sach- und Personenschäden können auch im Alter noch passieren und dann kann diese Versicherung Ihre Existenz retten. Mit einer Deckungssumme von 5 Millionen Euro sollten alle notwendigen Schäden abgesichert sein.

 

  • Abgesichert im Alltag

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist für jeden Autofahrer Pflicht. Im fortgeschrittenen Lebensabend empfiehlt es sich jedoch, die pauschale Deckungssumme auf 100 Millionen Euro zu erhöhen. Das kostet zwar ein paar Euro mehr im Monat, aber so sind Sie auch bei größeren Unfällen sorgenfrei abgedeckt. Sparen können Sie dagegen wieder bei den gefahrenen Kilometern. Im Ruhestand sind Sie vielleicht generell nicht mehr so oft unterwegs.

 

In diesem Fall lohnt es sich, die Angabe der jährlichen Kilometer im Vertrag zu reduzieren. Das kann einiges an Geld sparen. Wenn Ihr Auto hinzu noch älter als 10 Jahre ist, kann eine Vollkaskoversicherung gegen eine günstigere Teilkaskoversicherung eingetauscht werden.

 

  • Pflegeversicherung

Sehr wichtig ist auch die gesundheitliche Absicherung im Alter. Mit einer Zusatz-Pflegeversicherung können Sie sich etwas sicherer dem Lebensabend zuwenden. Diese Zusatz-Police gibt einen Teil zur gesetzlichen Pflegeversicherung hinzu. Die Pflegekostenversicherung übernimmt beispielsweise die Kosten eines Pflegedienstes oder einer Einrichtung. Hinzu gibt es auch noch das Pflegetagegeld und die Pflege-Rentenversicherung. „Wer sich für eine der drei Varianten entscheidet, sollte sicherstellen, dass auch Pflegestufe 0 berücksichtigt ist, insbesondere bei einer erblichen Vorbelastung“, rät Experte Straub.

 

  • Unfallversicherung

Unfallversicherungen können ebenfalls eine nützliche Sache sein. Hier sollten Sie Ihren eigenen Lebensstil jedoch bedenken. Wenn Sie Sport treiben oder viel unterwegs sind, ist eine Unfallversicherung sinnvoll. Allerdings sind die Richtlinien für einen möglichen Zahlungsfall kompliziert. „Der Ausrutscher auf der Bananenschale wäre ein ‚äußerer‘ Anlass. Ältere Menschen stürzen aber weitaus häufiger aus einem ‚inneren‘ Anlass‘“, so Experte Straub. Ein Hüftbruch aufgrund eines Herzanfalls würde die Versicherung nicht übernehmen. Die Police sollte auch nicht mit dem 75. Lebensjahr enden. Ihr Lebensabend kann ja noch etwas länger andauern.

 

Eine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung erweist sich für Hausbesitzer ebenfalls als sinnvoll. Ihr Gebäude ist somit durch äußere Einwirkungen abgesichert.

 

  • Vorsicht vor Senioren-Angeboten

Manche Versicherungen bieten sogenannte Senioren-Specials an. Diese Angebote kosten oftmals mehr Geld und sind nicht wirklich nützlicher. Meistens locken die Anbieter mit speziellen Angeboten wie Menüservices oder Putzdiensten. Allerdings sind solche Dienste beispielsweise wesentlich günstiger vom Roten Kreuz zu bekommen. Oftmals zahlen die Policen auch nur die Vermittlung und nicht den Dienst an sich. Daher sollten Sie sich bei solchen Angeboten vorher lieber ganz genau informieren.